In diesem Jahr jährt sich das Berliner Gleichstellungspolitische Rahmenprogramm (GPR) zum zehnten Mal. Seit 2008 unterstützt das GPR die Berliner Verwaltung dabei, die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Stadt weiter voranzubringen.

Am 29. November findet die Festveranstaltung zum Jubiläum statt. Unter dem Motto „10 Jahre Gleichstellung weiter denken“ gibt sie Raum für einen Rückblick und gemeinsames Feiern des Erreichten. Mit dem Blick in die Zukunft wird der Anlass auch für die Unterzeichnung der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene genutzt.

Durch den Abend führt Dr. Claudia Neusüß von compassorange.

Wann und wo: 29.11.18, 19.30 bis 21.30 Uhr, Festsaal des Berliner Rathauses

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung gibt es hier

Unter diesem Motto findet am 6. und 7. November 2018 in Berlin die Zukunftskonferenz der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt statt. Gleichstellung (strategisch) stärken, miteinander weiterdenken und Visionen entwickeln, das steht auf dem Programm. U.a. mit einem Impulsvortrag von Dr. Claudia Neusüß von compassorange zum Thema „Veränderungen gestalten“.

Den Flyer zum Programm finden Sie hier. Möglichkeiten zur Anmeldung hier.

In den letzten Jahren wird wieder verstärkt über Fragen von Ungleichheit und Klassenverhältnisse diskutiert, besonders über die stetig wachsende Einkommens- und Vermögensungleichheit.

Unter dem Titel „(Un)gleich besser?! – Die Dimension Geschlecht in der aktuellen Ungleichheitsdebatte“ wollen das DIW Berlin und die Friedrich-Ebert-Stiftung auf ihrer 4. Gender Studies Tagung den Diskurs um die Dimension Geschlecht erweitern, kritisch auf gleichstellungspolitische Maßnahmen und Neuerungen des letzten Jahrzehnts blicken (Wer profitiert eigentlich von Elterngeld, Frauenquote etc.?) und damit die weitere Debatte anregen.

Moderiert wird die Tagung am 27.09.2018 in Berlin von Dr. Claudia Neusüß von compassorange.

Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung finden Sie hier.

Warum liegt Österreich beim Anteil der weiblichen Führungskräfte in Unternehmen auf viertletzter Stelle unter den 28 EU-Staaten und was muss passieren, damit sich das ändert? Über diese Fragen ließ am 7. Juni der österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub auf dem Diskussionsforum Diversität in Wien debattierten.

"Wir haben die bestgebildetste Frauengeneration, die es je gab. Jetzt geht es darum, dass Frauen auf allen Ebenen von Organisationen Einfluss nehmen und ihre Potenziale einsetzen können“, hielt Dr. Claudia Neusüß fest. In ihrem Impulsvortrag thematisierte sie individuelle, strukturelle und kulturelle Karrierehindernisse für Frauen – u.a. die Überschätzung von (fachlicher) Leistung als Karrierefaktor, fehlende Aufstiegskompetenz, geringere Sichtbarkeit, die Übernahme defizitärer Zuschreibungen im Selbstbild und fehlende Netzwerke. Um den gesamten Talentepool für eine Organisation zu nützen, müssten Unternehmen entsprechend vielfältig agieren: Diversität müsse auf allen Ebenen einer Organisation verankert sein, die Verantwortung liege bei den Führungskräften. Mehr erfahren