Am Dienstag den 9.Oktober 2012 fand in Berlin die erste Gender Stu­dies Tagung des Deut­schen Insti­tuts für Wirt­schaft statt zum Thema „Insti­tu­tio­nelle Rah­men­be­din­gungen und Geschlech­ter­ver­hält­nisse: Aus­wir­kungen auf die Lebens­rea­lität von Frauen und Män­nern“. Im Fokus stand die Dis­kus­sion zu der Frage, wie zukünftig Chan­ce­nun­gleich­heit von Frauen und Män­nern auf dem Arbeits­markt über­wunden werden kann. Für die Keynote zum Auf­takt der Ver­an­stal­tung konnte Julie Nelson, Uni­ver­sity of Massa­chu­setts Boston/USA gewonnen werden, die über die Bedeu­tung der Gender Stu­dies für die Wirt­schafts­wis­sen­schaften sprach. Wei­tere Bei­träge kamen von Pro­fes­sorin Nina Smith (Keynote) zur Rele­vanz des geringen Frau­en­an­teils im Top-Mana­ge­ment in Europa sowie von u.a. von Eli­sa­beth Klatzer (Wirt­schafts­uni­ver­sität Wien) zu "Gender-Dimen­sionen der euro­päi­schen Kri­sen­po­li­tik“. Auf dem Podium dis­ku­tierten u.a. Thomas Sat­tel­berger, Vor­stands­vor­sit­zender der Stif­tung Zep­pelin Uni­ver­sität, Vice Pre­si­dent der Euro­pean Foun­da­tion for Mana­ge­ment Deve­lop­ment, ehem. Per­so­nal­vor­stand der Dt. Telekom und Ange­lika Damman, Per­so­nal­ex­pertin & ehem. Geschäfts­füh­rung u. Vor­stand Shell, Uni­lever, SAP sowie Elke Holst, Orga­ni­sa­torin der Tagung und Gender Direk­torin des DIW. Die 1. Gender Studies-Tagung  des DIW Berlin war ein voller Erfolg. Weit über 300 TeilnehmerInnen kamen zu der Veranstaltung, die in der Friedrich-Ebert-Stiftung stattfand.

Die Vortragsunterlagen erhalten Sie ab sofort unter diesem Link.

 
Die Tagung wurde moderiert von Dr. Claudia Neusüß/com­passorange.