Compliance – Können und wollen wir uns Moral leisten? -
Beispiel für transnationale Unternehmen

Korruption ist nicht Ansichtssache – wohl aber Definitionssache und damit kulturgebunden. Was zuhause noch handhabbar scheint, wächst sich im globalen Wirtschaftsraum rasch zu einer unübersichtlichen Gemengelage aus. Mehrere Herausforderungen ergeben sich daraus:

  • Ein Überblick über die Rechtslage ist notwendig;
  • Ein Überblick über die Gepflogenheiten bei der Wirtschaftskooperation mit dem Partnerland sollte vorliegen;
  • Die Kultur, und hierbei ganz besonders die Austauschbeziehungen, das Geben und Nehmen im Partnerland müssten verstanden werden, um legale Formen der Pflege der Geschäftsbeziehungen entwickeln zu können;
  • Der Blick sollte jedoch, vor allem anderen, nach innen, in die eigene Firma gerichtet werden: Wie gestalten sich hier die vertikalen und horizontalen Austauschbeziehungen? Was wird gratifiziert und welche unausgesprochenen Gesetze gibt es?

Sicher bewegen Sie diese Themen auch und Sie nehmen die Widersprüchlichkeiten in der komplexen Debatte wahr ohne sie gewichten zu können? Wir helfen Ihnen, einen eigenen Überblick zu gewinnen, indem wir einen handgemachten Lern-Dialog für Sie organisieren, wo Ihre Fragen von den entsprechenden ExpertInnen wie UnternehmensberaterInnen, WissenschaftlerInnen, JuristInnen, AHK-VertreterInnen, TI-VertreterInnen und qualifizierten RepräsentantInnen des entsprechenden Partnerlandes kontrovers debattiert werden. Sie erarbeiten gemeinsam mit uns die Fragen und überlegen sich, wen Sie aus Ihrer Firma in diese Debatte mit einbeziehen möchten.

Ergebnisse dieses Lerndialogs sollten die Erhöhung des Informationsstandes der betroffenen Führungskräfte, die Kenntnis der Quellen des Wissens sowie seiner Gewichtung in Meinungsblöcke, der Zugang zu den maßgeblichen ExpertInnen und erste Ideen zu einer weiteren Bearbeitung der Problematik innerhalb des geschäftlichen Alltags sein.