Kultursensibilität und interkulturelle Kommunikationskompetenz als Schlüssel für erfolgreiche Begegnungen im In- und Ausland

 

SIE
möchten die Kultursensibilität und Anschlussfähigkeit ihrer Führungskräfte, ProjektleiterInnen und PotenzialträgerInnen stärken. Sie wissen ob der Bedeutung von kultureller Vernetzungsfähigkeit und kultureller Identität als Schlüssel für die Vitalität von Geschäftsbeziehungen – nicht nur im Kontext der internationalen Zusammenarbeit, sondern auch im Hinblick auf kulturelle Unterschiede innerhalb der eigenen Organisation. Sie möchten ihre MitarbeiterInnen dabei unterstützen Begegnungen mit unbekannten Kulturen für beide Seiten angenehm zu gestalten, um die Vorteile der Globalisierung in Ihre Firmenkultur integrieren zu können. Wir holen Ihre MitarbeiterInnen dort ab, wo sie ihre Grenzen erkennen und bauen mit ihnen gemeinsam ein erweitertes Verhaltens- und Handlungsrepertoire auf.  Gehen Sie mit uns auf eine Learning Journey, um in der der Suche nach Erkenntnis und im Aufbruch zu neuen, unbekannten und mit positiven Visionen besetzten Horizonten paradiesische Perspektiven für ihr Unternehmen zu erschließen.


WAS
wir Ihnen anbieten, ist die Gestaltung einer Learning Journey als ein spezifisch auf Ihre Situation angepasstes Entwicklungsprogramm, das Ihre MitarbeiterInnen im Kontext Ihrer laufenden Arbeitsprozesse  abholt, um on-the-job Entwicklungsprozesse zu befördern. Ausgehend von der Analyse Ihrer Herausforderungen, Themen und Ziele entwickeln wir für Ihr Unternehmen, Organisation oder Team eine pass¬ge¬naue Learning Journey , die nicht nur Qualifizierung bietet, sondern gleichzeitig ihre zentralen Entwicklungsprozesse inhaltlich auf laufende Projekte bezieht.
Abhängig von ihren zeitlichen Ressourcen für diesen Entwicklungsprozess sollten Sie mit einem Zeitraum der Umsetzung von neun Monaten bis zu zwei Jahren rechnen, um ein nachhaltiges Ergebnis zu erzielen. Erfahrungsgemäß benötigt es mindestens fünf Impulse, bevor Veränderungen  verhaltenswirksam werden . Der Prototyp unserer Learning Journey besteht in der Regel aus fünf Modulen:

  1. Innehalten - Den Anfang wagen: Situationsanalyse, Muster der eigenen kulturellen Prägung hinterfragen und Entwicklungsziele definieren, historische und philosophische Dimensionen von Diversität kennen und verstehen lernen.
  2. Achtsamkeit  – Wahrnehmung schärfen: Analytische Fähigkeiten schärfen, interkulturelle Kommunikations- und Dialogfähigkeit verbessern und systemisches Denken & Handeln üben, Diversität in Gruppen und Organisationen erkennen und produktiv machen.
  3. Neugierde – Neues Zulassen: Loslassen und Intuition nutzbar machen, Spürgenauigkeit ausbauen, Improvisation als Managementkompetenz üben, die eigene Anschlussfähigkeit öffnen, Innovationsfähigkeit stärken, Experimentiergeist fördern.
  4. Steuern - Prozesse nachhaltig managen: Umgang mit Komplexität, Unerwartetem und Widerständen  stärken, Rollenverständnis schärfen, mit Achtsamkeit agieren, Prozessstrukturen gestalten, interkulturelle Feedbackprozesse organisieren und integrieren, Gestaltungsmöglichkeiten ausloten und Experimentiergeist  leben.
  5. Reflektion – Lernfähigkeit verbessern: Lernerfolge reflektieren, Widerstände als Kraftfelder für die eigene Entwicklung fruchtbar machen, Gelerntes in die Organisationskultur integrieren.

WIE
Diese Learning Journey eröffnet neue Perspektiven auf die Potenziale bewusster Interkulturalität und setzt Energie frei. Reisen begreifen wir als Synonym für Lernen – für die Entdeckung neuer Perspektiven und Möglichkeiten und für Veränderung. Wir arbeiten prozess- und lösungsorientiert mit viel Experimentier- und Innovationsgeist. Wir begleiten Sie auf dieser Learning Journey, um Sie im Kontext Ihrer laufenden Projekte auf Möglichkeiten interkultureller Perspektiven in ihren Arbeitsprozessen zu erschließen. Durch Einzel- und Gruppencoachings vertiefen wir Ihren Lernprozess nach Bedarf auch zwischen den einzelnen Modulen. Wir stärken die Selbstorganisation ihrer MitarbeiterInnen durch Förderung von kollegialem Coaching,  damit Ihre MitarbeiterInnen Lernthemen vertiefen und Gelerntes in ihren Unternehmungen und Projekten anwenden lernen.


Best Practise
Der Prototyp „Unternehmung Learning Journey“ wurde im Februar 2008 von der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, mit dem Preis für „Best Practice“ ausgezeichnet. Entwickelt und gestartet wurde dieses Konzept von Carolin Gebel (Berlin), Dr. Wolfgang Looss (Darmstadt), Dr. Claudia Neusüß (Berlin) und Prof. Wolfgang Stark (Essen) im April 2007 an der Universität Duisburg-Essen.


WIR
bieten ihnen hierfür ein BeraterInnenteam was sich auszeichnet durch Nachhaltigkeitsorientierung und Erfahrung in unterschiedlichsten Kontexten. Wir bieten Anschlussfähigkeit ohne Angepasst sein. Dabei kooperieren wir mit vielen interessanten PartnerInnen aus anderen Praxisfeldern, gehen an ungewöhnliche Lernorte und ermöglichen so Inspiration für eine Erweiterung des eigenen Horizonts.

carolin-overCarolin Gebel, Diplom Politologin, systemische und gestaltpsychologische Ausbildung in Organisationsberatung. Tätigkeiten als interne Projektleitung für Organisationsentwicklung und als Personalentwicklerin. Seit 2002 selbständige Beraterin und Coach. Schwerpunkte: Potenzial- und Persönlichkeitsentwicklung, Kulturveränderungsprozesse und Aufbau von Learning Commnunities/Teamentwicklung, Innovationsprozesse.

 

 


claudia-overDr. Claudia Neusüß, Politikwissenschaftlerin, Vorstands- und Geschäftsführungspositionen in Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Seit 2003 selbständig als Politikberaterin, Projektentwicklerin und Coach, 2009-03/2012 Gastprofessorin an der TU Berlin im Fachbereich Wirtschaft und Management.  Schwerpunkte: Change Agency, Gender und Diversity, Social Entrepreneurship.

 

 



bastian-overBastian Bretthauer, Ethnologe (M.A.), Diplom Sozialpädagoge und systemischer Organisationsberater & Coach. Seit 1998 Krisen- und Konfliktberater, seit 2008 Arbeit als Coach und Organisationsberater mit Fokus auf Profit-/Non-Profit-Unternehmen in Asien und Europa.  Schwerpunkte: Strategieberatung, Change-Management/Umstrukturierungsvorhaben, Gremien- und Teamentwicklung, Resilienz und Burn-out Prävention.

 

 

regine-overDr. Regine Schönenberg, Politkwissenschaftlerin, seit 1997 selbständig und weltweit in der Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit tätig als Poltikberaterin, Projektentwicklerin und Dozentin (insbesondere Amazonien, Andenraum, Indien, Vietnam). Seit 2011 Koordinatorin eines BMBF Projektes FU-Berlin/Lateinamerikainstitut. Arbeitsschwerpunkte: Lernen in globalen Kontexten und werteorientiertes Management.